Sentias Infektionsschutzmaske
für Kinder - in FFP2 Qualität

Die „Sentias-Sicherheit“ für Kinder

Deutschlands einzige BfArM zugelassene Infektionsschutzmaske für Kinder

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat unsere Infektionsschutzmaske für Kinder geprüft und zugelassen. Mit dieser Zulassung und den Prüfungen unabhängiger Institute wie Dekra, Oeko-Tex und Dermatest sind Sie auch mit der Kindermaske und der gewohnten Sentias-Qualität auf der sicheren Seite.

Größe

Die Sentias Kindermaske ist konzipiert und angepasst an mittlere Kopfgrößen von Kindern im Alter zwischen 5 und 12 Jahren.

Schadstofffrei

Unsere Kindermasken sind geruchsneutral und frei von Schadstoffen. Wir verzichten selbstverständlich auf Silikone und Latex.

Qualität

Unser innenliegendes Meltblown-Vlies besitzt herausragende Filter-Eigenschaften, um auch
kleinste Aerosole aus der Umgebungsluft aufzufangen. Es wird in Deutschland entwickelt und produziert.

Komfort

Unsere weichen Vliesstoffe sind sehr angenehm auf der Gesichtshaut zu tragen und bieten somit ein Höchstmaß an Tragekomfort.

Made in Germany

Unsere Produktion „Made in Germany“ garantiert hohe Qualität, sowie emissionsarme Lieferwege und faire Arbeitsbedingungen.

Warum besitzt die Sentias Kindermaske keine CE-Zertifizierung?
Erfahren Sie hier die Gründe in aller Ausführlichkeit.

Besonders für Kinder mit Vorerkrankungen gibt es derzeit kaum Möglichkeiten mithilfe von zuverlässigem Schutz am Leben teilnehmen zu können: Die Einheitsgröße von FFP2-Masken ist für Kinder und Menschen mit kleineren Kopfformen oft einfach nicht dicht am Gesicht abzuschließen, sodass große Lücken die potenziell gefährlichen Aerosole ungehindert am Filtermaterial vorbeiziehen lassen.

Deshalb ist es uns ein dringendes Anliegen einen sicheren Atemschutz für Kinder zur Verfügung stellen zu können. Bereits seit Ende letzten Jahres suchen wir daher intensiv nach einer Möglichkeit die Kindermasken von einem autorisierten Institut zertifizieren zu lassen, um beim Verbraucher über das Instrument eines Zertifikats das Vertrauen zu erzeugen, welches unsere Maske verdient.

Leider stießen wir dabei auf ein großes Hindernis:

Die CE-Zertifizierung, welche einer Maske den FFP2-Status zuspricht, ist nicht auf Kindermasken anwendbar.

Die Testspezifikationen für FFP2-Masken, welche ursprünglich als Feinstaubmasken konzipiert wurden, sind an die Anforderungen für persönliche Schutzausrüstung am Arbeitsplatz ausgelegt und gelten somit nur für Erwachsene. Zudem sehen die Prüfparameter neben einer Arbeitssimulationsprüfung, eine Leckagetestung an verschiedenen Erwachsenen-Kopfformen vor, welche überprüft, wie viel Luft an der Maske vorbeigeleitet wird und somit ohne Filterung in die Lunge eindringen kann. Stattet man diese Probanden nun mit einer Maske aus, deren Passform für die Kopfgröße von Kindern ausgelegt ist, würden die Ergebnisse unberechenbar verfälscht, sodass der Prüfbericht keinesfalls zuverlässig wäre.

Eine Kindermaske würde somit bei einem seriösen Testinstitut die Baumusterprüfung nicht bestehen, egal wie gut die Maske konzipiert ist und wie hoch die Filterleistung des Materials tatsächlich ist.

Da zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren deutschen, oder europäischen Prüfnormen für Atemschutz existent sind, fehlt also jegliche Möglichkeit die Schutzwirkung unserer Kindermaske von offizieller Seite aus über eine Zertifizierung verifizieren zu lassen. Nach Rückspräche mit den zuständigen Behörden, bestehen derzeit auch keine Pläne eine zeitnahe Möglichkeit dazu zu schaffen.

Aus diesen Gründen wird unsere Kindermaske, angelehnt an den FFP2-Standard, zwar mit denselben Materialien hergestellt, wie unsere zertifizierte, DEKRA schadstoffgeprüfte FFP2-Maske, erhält durch die Nicht-Anwendbarkeit der CE-Prüfung jedoch nicht den FFP2-Status.

Die Filterleistung der Kindermaske lassen wir aber selbstverständlich neben unserer strengen internen Qualitätskontrolle auch regelmäßig durch ein unabhängiges Institut überprüfen.

Die Ergebnisse lassen sich transparent auf unserer Homepage abrufen: